Warning: Declaration of description_walker::start_el(&$output, $item, $depth, $args) should be compatible with Walker_Nav_Menu::start_el(&$output, $item, $depth = 0, $args = NULL, $id = 0) in /home/klient.dhosting.pl/torrano/dolneluzyce.pl/public_html/assets/themes/freshbiz/inc/global/menu-walker.php on line 0
Dolne Łużyce Trachten » Dolne Łużyce

Trachten

Home » Trachten
Verbreitungsgebiet von sorbischen TrachtenSorbische Trachten um Sorau (Żary)Sorbische Tracht von Bad MuskauVolkstracht aus der Region SchleifeVolkstracht aus dem SpreewaldeVolkstracht aus dem Zabłocie

Verbreitungsgebiet von sorbischen Trachten

Unten wurde eine Landkarte mit dem Verbreitungsgebiet der sorbischen Trachten dargestellt.

Sorbische Trachten um Sorau (Żary)

Die Volkstrachten der Sorben änderten sich je nach Region, in der sie getragen wurden. Die zwischen Brandenburg, Sachsen, Polen und der Tschechischen Republik gepresste Lausitz widerstand dem Einfluss dieser Länder nicht. Insgesamt gab es zwölf regionale Lausitzer Trachten, darunter auch die von Sorau (Żary). Sie hatten viele Gemeinsamkeiten, aber auch eine Reihe von Unterschieden. Die Volkstrachten der Oberlausitz und der Niederlausitz unterschieden sich deutlich. Trotz der unmittelbaren Nachbarschaft ähnelt die Sorauer Tracht nicht der Tracht aus der Region Bad Muskau, sondern eher der Tracht aus der Region Spremberg (Grodk). Dafür gibt es auch eine historische Begründung, denn Spremberg liegt in der Niederlausitz und Bad Muskau in der Oberlausitz.

Die Männertrachten waren nicht so abwechslungsreich wie die der Frauen. Im neunzehnten Jahrhundert und zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts wurden adlige Sorben immer seltener in alten slawischen Bauernröcken gesehen, die reich gefaltet waren. Es gab einen steifen, städtischen Zylinder, einen steifen Kragen und eine schwarze Krawatte. Schwarze Hosen mit hohen Lederschuhen wurden ebenfalls getragen. Solche klassischen Herrenanzüge haben sich bis heute erhalten und werden in verschiedenen Regionen der Lausitz getragen. Nicht nur eine Frau und ein Mädchen, auch ein Kind weiß genau, was sich geziemt; Es hält sich so sorgfältig wie möglich an die Prinzipien der Abmachung ohne formalen Vertrag; Es verhält sich so, wie es von der Mutter und Großmutter gelehrt wurde, und in dieser Hinsicht ist die Auswahl aller Teile der Tracht je nach den Umständen entscheidend. Es gibt jedoch eine Grundregel bezüglich der Farben einzelner Kleidungsstücke. Die verheirateten Frauen tragen Röcke in Grün, während die jungen unverheirateten Frauen und Mädchen in Rot und verschiedenen Schattierungen von Lila. Unabhängig von der Farbe müssen alle Röcke unten zwei schwarze Samtbänder haben, die in unterschiedlichen Abständen an jedem Rock angenäht sind. Den alten Frauen hingegen gebührt keine Farbe mehr, sie sind umgeben von tiefem Schwarz, umrahmt von reinem Weiß.

Ungeachtet der Region und des Alters sind die sorbischen Trachten unterteilt in: Alltagstrachten – kleinere Röcke, einfarbige dunkle Schürzen und schlichte Hauben mit einer zarten Spitze; Festtrachten – charakteristisch gefaltete Röcke, bunte, gemusterte oder weiße Schürzen, die mit reicher Spitze versehen sind. Schürze und Haube mussten in Bezug auf Farben, Muster auf dem Stoff (meist florale Motive) miteinander harmonieren. Die Haube wurde mit einer breiten und stehenden Spitze beendet, die mit einer Schleife am Hinterkopf oder Perlenkette verziert war. Die Schönheit der sorbischen Kultur kann auch bei einer Dorfhochzeit besichtigt werden. Die Trauzeugen haben prächtige Bänder an den hohen Zylindern und je zwei Blumensträuße auf jeder Seite des Kopfes,  an ihren Brüsten gebundene Schärpen und bunte Gehstöcke in ihren Händen. Auf dem Kopf der Braut ist ein hübscher Kranz, Hals und Brust sind mit verschiedenen Perlenketten und leuchtenden Perlen verziert.

Nur in einigen Regionen der Lausitz sind Originaltrachten erhalten geblieben. Einige sind teilweise verloren gegangen oder wurden zerstört. Leider ist die Sorauer Tracht auch nicht erhalten. Um die Schönheit der sorbischen Kultur zu erhalten, beschloss der Stadtrat von Żary, die sorbische Tracht wieder herzustellen. Überlieferungen darüber, wie sich die Sorben in der Vergangenheit gekleidet haben, stammen aus verschiedenen Quellen. Die wertvollsten Dokumente wie Trachten oder derer Fragmente, Fotografien oder Beschreibungen sind im Niederlausitzer Heidemuseum in Spremberg und im Sorbischen Kulturzentrum in Schleife (Slepo) aufbewahrt. Das Beschaffen der Informationen begann auch an diesen Orten. Im Zusammenhang mit unserem Besuch in Schleife organisierte der Vorsitzende des Sorbischen Kulturvereins, Herr Wolfgang Kotissek, ein Treffen mit dem Gestalter einer Puppensammlung, die die sorbischen Trachten für verschiedene Anlässe darstellte. Um diese Trachten nähen zu können, wurde ein farbiges Band mit einem für die Lausitz typischen Blumenmotiv benötigt. Speziell für diese Bedürfnisse wurde es aus der Tschechischen Republik eingeführt. Es wurde auf einem sehr alten Webstuhl hergestellt. Die Bedingung des Vertragsabschlusses war, fünfzig Kilometer dieses Bandes zu kaufen. Es wird verwendet, um alle gegenwärtigen sorbischen Trachten, einschließlich der Sorauer Tracht, zu schmücken.

Dr. Albrecht Lange aus Berlin, der als Fachmann auf dem Gebiet der sorbischen Kultur gilt, hat uns viele wertvolle Informationen geliefert. Während unserer Arbeit haben uns Herr Kotissek und  Herr Lange verschiedene Fotos und Informationen geschickt, damit unsere Tracht dem Original so nahe wie möglich kommt. Viele praktische Tipps lieferten uns Bestände regionaler Literatur, die sich in der Städtischen Öffentlichen Bibliothek in Żary befinden. Alle Informationen über die Sorauer Volkstracht wurden bei vielen Gesprächen analysiert und das Projekt wurde schließlich akzeptiert. Es gibt wie immer, wenn wir über Trachten sprechen, keine klaren Meinungen, keine fertigen Formen oder identische Zuschnitte. Daher ist diese Tracht nicht die einzige Tracht, die von den Sorben getragen wurde, die in unserer Gegend lebten. Diese Tracht enthält nur charakteristische Elemente, ähnliche Machart, der ehemaligen Tracht möglichst ähnlich. Es wurden die Proportionen beibehalten, die die Längen, dekorative Elemente, die Farbenharmonie, und die Stoffstruktur bestimmen. Die Tracht besteht aus mehreren Elementen, die ein Ganzes bilden.

ROCK

Aus dickem Stoff in Grün macht er einen großen Teil der Tracht aus. Nach den Aufzeichnungen in der Fachliteratur braucht man 6 bis 8 Meter Stoff, um ihn zu nähen. Er ist in reichen Falten angeordnet, an der Taille mit einem Gürtel abgeschlossen (um eine schmalere Taille zu erhalten). Der untere Teil des Rocks ist mit schwarzen Samtbändern (breiterem und schmalerem) versehen, die für diese Region typisch sind. Um eine bessere Kompaktheit des Rockbodens zu erhalten, wurde er mit einem Versteifungsband und einer schwarzen Borte versehen.

UNTERROCK

Der versteifte Unterrock ist aus weißem Baumwollstoff gefertigt. Der Unterteil ist mit einem bestickten Batistband abgeschlossen. Die Taille ist mit Gummi abgeschlossen. Um die Linie des Unterteils besser hervorzuheben, wurde der Unterrock  im Schnittmuster eines Halbglockenrocks geschneidert.

 Anstelle eines Unterrocks wurde oft ein zweiter Rock in anderer Farbe getragen. Unterröcke wurden auch aus Leinenstoff genäht.

BLUSE

Sie ist aus weißem Damast gefertigt. Halsausschnitt glatt abgeschlossen; Verschlossen wird sie mit einer dekorativen Spange aus einem gewebten Bandstreifen. Charakteristisch ist ein einfacher, kurzer Ärmel, der unten mit einem dekorativen mit einem Blumenmotiv bestickten Band versehen ist.

MIEDER

Aus schwarzem Samt geschneidert. Die Vorderseite des Mieders ist mit Kurzwaren verziert, die mit einem Kreuzgeflecht bestickt sind, und einem großen quadratischen Ausschnitt. Das Ganze ist mit einem Futter und einem verdeckten Reißverschluss in der Rückseite des Mieders abgeschlossen. Einige der Mieder waren an der Vorderseite geschnürt.

TUCH

Eine dekorative Rolle in dieser Tracht spielt das Brusttuch, das die Schultern bedeckt. Es ist ein originelles wollenes Brusttuch, selbstverständlich mit einem erhaltenen Blumenmotiv, in ein Dreieck gefaltet und mit langen Fransen von etwa 7 cm Länge versehen. Die Farbe der Fransen muss mit der gesamten Tracht übereinstimmen. Die Länge ist jedoch je nach der Region unterschiedlich. Während unseres Besuchs in Slepo (Schleife) erfuhren wir, dass die dortigen Näherinnen in Polen auf den Grenzmärkten Tücher kaufen und ihnen durch ein paar Handgriffe die gewünschte Form verleihen.

Aufgrund der charakteristischen Rolle der Kopfbedeckung in dieser Tracht brauchte die Haube viel Zeit, Überlegungen und Akzeptanz. Sowohl die dekorativen Elemente auf der Haube als auch die Art der Bindung unter dem Kinn und ihre Größe wurden berücksichtigt. Sie wurde aus dem gleichen Leinenstoff gemacht, aus dem die Schürze genäht ist. Zusätzlich wurde sie mit Versteifungsmaterialien und einem Fischbeinband von innen verstärkt. Zierelement ist eine Schleife an der Rückseite der Haube, die bis zur Mitte des Rückens reicht, und Baumwollspitze, die um die Haube angeordnet ist.

SCHÜRZE

Um die Taille ist die Sorbin mit einer Leinenschürze (aus dem gleichen Stoff wie die Haube) mit einem zarten Blumenmotiv bekleidet. Eine Spitze aus geflochtener Baumwolle ist um die Schürze herumgenäht. Ein wichtiges Element ist der Gürtel in einer anderen Farbe, der den oberen und unteren Teil der weiblichen Figur trennt und gleichzeitig die Taille betont. Zusätzliche Elemente, die die ganze Tracht ergänzen, sind weiße dicke Strumpfhosen und charakteristische schwarze Schuhe mit runden Spitzen, die mit einer Schnalle befestigt sind.

Die Sorauer Tracht ist keine Kopie einer anderen Tracht. Das Design, die Formen und die Auswahl von Schneidermaterialien und Zubehör ist das eigene Konzept der Textautorinnen. Es bedurfte zwei Monate intensiver Arbeit, viel Mühe, Überprüfung vieler Konzepte, um das Ganze zu vollenden; Es brachte aber ein hohes Maß an persönlicher Befriedigung.

 



Fotografien aus dem Buch über die Sorauer Tracht

Die traditionelle Tracht von Bad Muskau

Strój łużycki z Bad Muskau

Sorbische Tracht von Bad Muskau

Traditionelle Volkstracht aus der Region Schleife

Njepila-Hof – Rohne
Scleife OT Rohne

Traditionelle Volkstracht aus dem Spreewalde

Serbołużyczanki w tradycyjnym stroju ze Szprowskiego Lasu

Sorbinnen in einer traditionellen Tracht aus dem Spreewald

Projekt 'Bez granic - część I'